Dienstag, 24. Oktober 2017

[Rezension] Die Gehängte von Noah Fitz

Genre: lt. Amazon, Krimi & Thriller
Reihe: Einzelband
Autor: Noah Fitz
Erscheinungsjahr: 2017
Sprache: deutsch
Verlag: Arena Verlag
ISBN/ASIN: B01N14OU7C
Preis: 1,99 €/7,10 €
Seiten: 160-197 Seiten




Über den Autoren:

Noah Fitz (Jahrgang 1978) hatte schon immer den Wunsch, Bücher zu schreiben und ein bekannter
Autor zu werden. Im Laufe der Jahre sammelten sich bei ihm etliche Manuskripte an. Mit dem Selfpublishing bei Amazon öffnete sich für ihn eine Tür, um seinem Ziel näher zu kommen.

Ein Buch zu schreiben ist wie einen Film zu drehen, nur findet das Kino in den Köpfen der Leser statt und nicht auf der Leinwand; genau das ist am Schreiben so faszinierend für Noah Fitz.


Inhalt:

Jonas hat ein Wochenende in einer leerstehenden Villa gewonnen. Dies möchte er dort mit seiner Frau Hanna verbringen. Während Hanna immer wieder versucht ihn davon abzubringen, ihm zu vermitteln, dass sie sich unwohl fühlt will er auf Teufel komm raus in dieses angebliche Spukhaus. Recherchezwecke, oder so ähnlich. Dort angekommen treffen sie auf Frank, den Besitzer des Hauses. Frank hat noch zwei Frauen im Haus. Eigentlich will er Jonas und Hanna alleine lassen nachdem er ihnen alles gezeigt hat. Doch nachdem Hanna ihn mehrfach darum bittet bleibt auch er das Wochenende da. Am Abend bevor die beiden aufbrechen wollen klingelt eine unbekannte Frau an deren Türe und versucht die beiden davon zu überzeugen, dass sie nicht in das verfluchte Haus gehen. Angeblich sollen Ehemänner dort ihre Frauen umgebracht habrn. Jonas lässt sich nicht beirren und unterstellt sogar Hanna diese Frau engagiert hat um ihn zu testen. Zuzutrauen wäre es ihr ja, nachdem sie ihm beim letzten Seitensprung einen Privatdetektiv auf den Hals gehetzt hat. Beschlossene Sache, sie fahren in diese Villa. Das berüchtigte Zimmer besteht aus einem Bett, einem Schrank und einem Bild auf dem eine Gehänge zu sehen ist. Als es dann auch Jonas zu viel wird gibt es plötzlich keine Möglichkeit mehr zu verschwinden... 

Meine Meinung:

Ein Pärchen verbringt das Wochenende in einem leerstehenden Spukhaus. Dies hat er zufällig gewonnen und will es direkt für Recherchezwecke für sein Buch nutzen. Sie ist zwar dagegen, aber weil er halt der starke Mann und sie das Mäuschen ist gibt sie nach. Während er bei jeder Frau steht die ihm über den Weg läuft scheint sie nur kurzzeitig beim Besitzer des Hauses Interesse zu haben was ihn extrem eifersüchtig macht. Ansonsten fühle ich mich bei der Geschichte an das Bild eines kleinen Baches erinnert welcher ruhig und friedlich und ohne Tiefen vor sich hin plätschert. Jonas wird als untreues Arschloch hingestellt. Was noch Mal richtig schön aufgezeigt wird, als er sich von einer der Polinnen zeigen lässt wo die Toilette ist und sie ihn erst Mal ins nächstbeste Schlafzimmer schleppt zum ... Und Hanna ist das Weibchen ohne Selbstbewusstsein. Sie reagiert zwar sauer, wenn sie Jonas Mal wieder im Verdacht hat Scheiße zu bauen, gibt aber sehr schnell wieder klein bei und lässt alles mit sich machen. 

Schreibstil und Charaktere:

Dies ist mein erstes Buch von Noah Fitz. Den Schreibstil empfinde ich sehr flach. Spannung entsteht für mich nicht. Für mich ist es eher ein plätscher, plätscher, tot. Die Figuren berühren mich nicht, wirken nicht autenthisch für mich. Ich kann diese Geschichte nicht greifen. War das ein Thriller oder ein Erotikroman?
  

Fazit und Empfehlungen:

Alles in allem nicht das, was ich erwartet hatte. Ich hatte dieses Buch gekauft, weil mich der Nachfolger "Der Todsammler" interessiert hatte, und der Noah erwähnte, dass es von Vorteil sei dieses Buch vorab zu lesen. Empfehlen kann ich dieses Buch nicht.

Bewertung: 



Form: 2 Punkte
Thema: 1 Punkte
Story: 2 Punkte
Charaktere:  2 Punkte
Sonderpunkte: 0 Punkte
= 7 Punkte


Sonntag, 22. Oktober 2017

[verlinkt] Auf den Nadeln im Oktober #4

Haaaallllooooo. :D

Während ich auf Arbeit sitze, und unsere Kunden bei Ihren Anfragen unterstütze könnt ihr ganz gemütlich in meinen Handarbeiten schmökern. :)

Diese Woche wurde sogar ein Projekt von den Nadeln entlassen. :D


Fertige Projekte:


Gespannt hat dieser Drachenschwanz folgende Maße:

Innenkante: 200 cm
Länge von einer Seite zur anderen: 146 cm
Breite: 23 cm


In Arbeit:



Reihe 6 plus 96. Der Reihenzähler geht halt nur bis 99.

Ich hatte diese Woche das Gefühl gar nix gemacht zu haben in Sachen Handarbeit. Aber ich bin überall gut voran gekommen. Maschenmarkierer sind schon eine feine Erfindung. :)

Liebe Grüße

Rea

Verlinkt:
-

Mittwoch, 18. Oktober 2017

[to do] Monatspläne reloaded Oktober 2017

Huhu,

es ist Mitte Oktober, und ich habe nun mal endlich wieder meinen To-Do-Plan für Oktober auf die Beine gestellt. Dies habe ich am Wochenende gemacht, und jetzt darf ich schauen, wie ich rum komm mit den Zielen... Na, mal sehen, was ich schaffe...

To do in Oktober
2 Brief  - erledigt Oktober
(Diese 2 Briefe sind tatsächlich noch Überbleibsel aus dem September.  )
2 Briefe schreiben
2 Frösche häkeln
Drachenschwanz für Weihnachten beenden
Schal für Weihnachten beenden
Socken für Weihnachten beenden
1 Granny Square für Granny Decke
4 Grannies für Tetrisdecke
Aufräumen
Ausmisten

Mal sehen, was ich am Monatsende wirklich geschafft habe... *puh*

Ich will ja auch noch einiges an Wolle weg stricken dieses Jahr, also, wer sich erinnert an den "Auf den Nadeln"-Beitrag wird wissen, dass hier noch einige Wolle ungestrickt und ungehäkelt rum liegt. Ich werde mich nun also die nächsten 10 Wochen noch mal ordentlich ins Zeug legen. Und dann mal sehen, was am Jahresende rum kommt. (Hab ich mir überhaupt Vorsätze gemacht, wo ich mal wieder checken sollte?)

Liebe Grüße
Rea

Dienstag, 17. Oktober 2017

[rezensiert] Befreiungsschlag Stefan Gemmel

Genre: Roman und Erzählungen
Reihe: Einzelband
Autor: Stefan Gemmel
Erscheinungsjahr: 2017
Sprache: deutsch
Verlag: Arena Verlag
ISBN/ASIN: B01N7HL2EZ
Preis: 9,99 €
Seiten: 240 Seiten





Über den Autoren:


Stefan Gemmel, Jahrgang 1970, wurde 2011 vom deutschen Buchhandel zum "Lesekünstler des Jahres" gewählt. Denn: Wenn Stefan Gemmel liest, dann wird er zum Sportler: Er krächzt, er brüllt, er piepst, er schreit. Er tut alles, damit die Welt der Bücher für das Publikum wirklich lebendig wird. Und dabei bezieht er seine Zuhörer immer mit ein. In Form von Rollenspielen, Sprachexperimenten oder Spontantheater wird jeder Gast seiner Lesungen Teil der Veranstaltung.

2012 gelang ihm zusammen mit über 5.400 Leseratten mit der bisher welweit "größten Lesung eines einzelnen Autors" der Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde (c). 2015 stellte er erneut einen Weltrekord auf, mit der "Schnellsten Lesereise eines Autoren": 82 Lesungen in 13 Tagen.

Mit Veröffentlichungen in 19 Sprachen ist er der meistübersetzte Schriftsteller in Rheinland-Pfalz.

(www.stefan-gemmel.de)

Seine große Leidenschaft gilt dem Nachwuchs. So unterstützt er junge Schreibtalente beim Verfassen von Texten oder sogar bei der Veröffentlichung ihrer Bücher und leitet Literaturprojekte und Schreibwerkstätten. Für dieses ehrenamtliche Engagement und auch für seine originelle Art der Leseförderung hat er schon zahlreiche Auszeichnungen und Kulturpreise erhalten. So wurde ihm zum Beispiel bereits 2007 das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Und 2010 wurde der erste Band seiner "Schattengreifer-Trilogie" mit dem LeseDino 2010, dem ersten saarländischen Jugendbuchpreis, ausgezeichnet.

(www.schattengreifer.de)

Er ist Mitglied des Internationalen P.E.N. und des Verbandes Deutscher Schriftsteller.

 

Inhalt:

Maik ist 17 Jahre jung, seinen Vater kennt er nicht. In der Schule war er immer der Außenseiter. Er war der auf dem immer Rum gehakt würde, der looser, der nichts auf die Reihe bekommt. Um aus dieser Position zu kommen Gerät er auf die schiefe Bahn. Es beginnt mit kleinen Dingen wie Diebstähle. Heute sitzt er wegen schwerer Körperverletzung vor Gericht, weil er den ehemaligen Klassenkameraden, der ihn in seine Rolle gedrängt hatte, zusammen schlug. Seine Strafe Bewährung beinhaltet Sozialstunden und ein Anti-Agressions Training. Auch seine jetzigen Freunde sind nicht sonderlich davon angetan in so einem Laberseminar seine Zeit abzusitzen. Doch Maik geht hin. Maik will nicht in den Knast. Das AGT wird bald zum festen Punkt in seinem Leben, so wie Andi, den er schon aus seiner Maßnahme vom Jobcenter kennt. 

 

 Meinung:

Die Geschichte um Maik macht einen Nachdenklich. Seine Gefühle sind greifbar. Der Weg den Maik gegangen ist, ist nachvollziehbar, irgendwie. Man möchte verstehen, wie ein so netter Junge, der immer seinem Opa geholfen hat plötzlich zu dem wird was er ist. Oft kam mir der Gedanke, dass ich es wirklich gut hatte. Dass ich Glück hatte. Auch ich wurde als Kind gern gehänselt. Auch ich hatte als Jugendliche Eltern die jeden Pfennig zwei Mal umdrehen mussten. 

 

 Schreibstil und Charaktere:

 Diese Geschichte von Stefan ist so gänzlich anders als alles was ich bisher von ihm gelesen hatte. Ich wusste nur, dass wo Stefan Gemmel drauf steht auch Stefan Gemmel drin ist. Doch was mich bei diesem Gemeinschaftsprojekt erwartet hatte ich nicht erwartet. Der Schreibstil ist flüssig und fesselnt. Die Charaktere so alltäglich. 


Fazit und Empfehlung:

 Wer gern Bücher liest in welchen es um Schicksalsschläge geht, um das Leben ist hier genau richtig.

 

 Bewertung:


Form: 5 Punkte
Thema: Punkte
Story: 5 Punkte + 1 Sonerpunkt für die Ausarbeitung
Charaktere:  5 Punkte
Sonderpunkte: 1 Punkte
= 21 Punkte

Sonntag, 15. Oktober 2017

[verlinkt] Auf den Nadeln im Oktober #3

Huhu!

Wenigstens eine Konstante in meinem Blog, der Sonntag... "immer wieder sonntags..."

Auch diese Woche habe ich keine fertigen Projekte. Eigenltlich wird es ja mal wieder Zeit, oder was meint ihr?

Also, ab zu den Projekten in Progress...



 Bei den Socken für meinen Bruder ist #1 beendet worden, nun geht es mit #2 los. :) Wie lange hab ich nun für den ersten gebraucht? Ich finde es interessant, wie sich die Musterung bei Zehen (links) und Ferse (rechts) verändert hat im vergleich zum Rest der Socke. :)

 Bei meinem Drachenschwanz ist wohl diese Woche das Endfeld... Hier sind nur 2 Zacken hinzu gekommen, wir sind also jetzt bei 28 beendeten Reihen. Wenn man von einem Standard-Drachenschwanz mit 42 Zacken ausgeht fehlen noch 14 Zacken, also auch hier trotz allem schon mehr als die Hälfte gestrickt.

 Der Schal für eine Freundin im Zopfmuster ist insgesamt das Schlusslicht, denn hier bin ich noch wirklich am Anfang, obwohl ich die Woche doch sehr gut voran gekommen bin. Immerhin insgesamt 58 Reihen gestrickt. Wie man auf Bild 2 sieht. Ich hatte beim ersten Anstricken die Verzopfungen falsch gezählt, und deshalb musste nun ein Maschenzähler ran. Jetzt muss ich halt immer brav dran denken diesen eins weiter zu drehen, was ich bisher auch immer brav mache. :)

 Oh oh, ich war böse diese Woche. Nachdem ich mich mit dem neuen Mitbewohner gestritten hatte musste am nächsten Tag einfach neue Wolle her. Mal sehen, wie groß das Tuch am Ende wird.

Vulcano von Miltons
Farbnummer 02
Seriennummer G.Vu-01-51
NS 10/LL 90 Meter
Handwäsche
50% Wolle 50% Acryl



Am Samstag musste ich dann in anderer Hinsicht kreativ werden. Die bisherigen Maschenmarkierer finde ich momentan gar nicht mehr hübsch, und irgendwie haben auch welche gefehlt. Daher wurden Ohrringe und Mini-Karabiener gekauft, und schwupps kamen zwei Mal diese süßen raus, und ein Mal noch ein Sternchen, das nun im Drachenschwanz hängt. So nach und nach bastel ich dann noch weitere Markierer. 

Ich hoffe, ihr hattet eine schöne Woche. Ich verbringe den Tag heute beim Einkaufen und in der Küche.

Alles Liebe

Rea

Verlinkt:
-
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...